L’éditorial de Voxeurop: Les Européens demandent plus d’Union – VoxEurop (français)

Tandis que l’épidémie de Covid-19 balaye l’Europe, l’on assiste à une mobilisation croissante au sein de la société civile pour plus de coordination et d’intervention au niveau européen. Les citoyens ont ainsi conscience que, face à des défis communs, la réponse ne peut venir des Etats nationaux.


This is a companion discussion topic for the original entry at https://voxeurop.eu/fr/2020/l-ditorial-de-voxeurop-5124562

Non, les européens ne demandent pas plus d’union. Premièrement ils constatent qu’il n’y a pas d’union. Deuxièmement, certains ont une approche fédéraliste (les 9 pays pour les eurobonds), d’autres ne veulent pas de système fédéral (Allemagne, Pays-Bas, etc…). La seule chose à retenir, c’est que le statu-quo n’est maintenant plus tenable. Soit on garde une monnaie commune et il y a union fédérale, soit l’euro éclate. L’UE est inachevée. Elle est un état sans nation, composé de nations sans états. Techniquement, politiquement, économiquement, sociologiquement, rationnellement, cette position au milieu du gué est intenable. Avec le COVID, l’eau monte et le courant devient de plus en plus fort. Il faudra bien rejoindre une des deux berges. Mais il est quasiment certain que nous ne nous retrouverons pas tous du même côté après la crise…

Ich stimme mit deiner Lagebeurteilung überein. Die EU ist weder Fisch noch Fleisch. Für ein geeintes Europa auf der Grundlage der EU fehlen uns aber sämtliche Voraussetzungen: gegenseitige Sympathie, gegenseitiges Vertrauen, faire Partnerschaft. Die Beziehungen der europäischen Nationen sind nach wie vor von jahrhundertalter Feindschaft belastet. Auch der deutsch-französische Freundschaftsvertrag hat aus ehemaligen Feinden keine neuen Freunde gemacht. Die ablehnende Haltung Frankreichs zur deutschen Wiedervereinigung ist hierfür nicht der einzige, aber der offensichtlichste Beweis. Auch die gegenwärtige Hetze südeuropäischer Politiker und Medien gegen die angebliche Unsolidarität Deutschlands macht nicht gerade Lust auf Europa. Ein kluger Mann hat einmal gesagt: “Staaten haben keine Freunde, Staaten haben Interessen.” Wenn die Interessen übereinstimmen, dann spricht man leichtfertig von Freundschaft. Aber unsere Interessen stimmen nicht überein. Unsere Mentalitäten und Grundhaltungen sind nicht kompatibel. Europa ist gespalten in Nord, Süd und Ost. Das sollten wir zur Kenntnis nehmen und nicht mit Illusionen unsere Gehirne vernebeln.