Corona-fonds: Europa kann nur weiterleben, wenn die Europäer jetzt füreinander einstehen – VoxEurop (Deutsch)

Peter Bofinger, Daniel Cohn-Bendit, Joschka Fischer, Rainer Forst, Marcel Fratzscher, Ulrike Guérot, Jürgen Habermas, Axel Honneth, Eva Menasse, Julian Nida-Rümelin, Volker Schlöndorff, Peter Schneider und Margarethe von Trotta fordern einen Corona-Fonds.


This is a companion discussion topic for the original entry at https://voxeurop.eu/de/2020/corona-fonds-5124546

“Solidarity implies a shared understanding of the crisis.”

The problem is that there is no shared understanding of measures to be taken in crisis: I would suggest VoxEurop to publish an article comparing proposed post-covid measures in individual EU member states. What I read, politicians in southern EU members propose very profligate incentives including unrestricted unconditional basic income for every citizens, while northern and eastern EU members prefer also quite generous but more economically rational measures like temporarily changing full-time jobs to part-time jobs where state would contribute to the difference between the part- and full-time job which would be less financially demanding and, even more importantly, preserve employment and preserve working habits of people.

Therefore, I understand the technical reason why you call for corona-bond - the financial markets would demand very high interest for bonds issued by those countries worse struck by the corona-virus - but giving bottomless pot of money to politicians of those countries would lead to total decay of those countries. It is well-known fact that those third-world countries that fully rely on Western “development help” are in a hopeless situation even politically while countries that rely on their own people and do their best to stand on their own feet are much better off even politically (simply because the citizens are essential for the given country’s economic success that’s why citizens have their say)… That’s why I urge politicians in current heated emotional situation not to repeat the same mistake in the case of EU members as they did with the third-world countries!

“The problem is that there is no shared understanding of measures to be taken in crisis…”

Ich stimme mit deiner Meinung vollkommen überein. Schade, dass die Hypotheken der Vergangenheit unsere Beziehungen belasten. Das Grundproblem des Euros ist die Währungsgemeinschaft von Staaten und Völkern, die miteinander nicht kompatibel sind. Der Norden orientiert sich an den Grundsätzen der protestantischen Ethik, die Eigenverantwortung und Eigenanstrengungen verlangt. Tugenden, die offensichtlich in Südeuropa eine geringe Rolle spielen. Das ist die eigentliche Ursache des Dauerkonfliktes der Eurozone. Er kann nur durch eine Auflösung der Eurozone oder durch eine Spaltung zwischen Nord und Süd gelöst werden.

Mit dem Euro sollten die nationalen Volkswirtschaften zusammengeführt und die Beziehungen zwischen den europäischen Völkern verbessert werden. Das Gegenteil ist passiert. Die beteiligten Volkswirtschaften driften auseinander und die Stimmung zwischen den Völkern wird immer feindseliger. Jeder vernünftige Mensch, dem es an einer guten und friedlichen europäische Zusammenarbeit liegt, würde die Auflösung des Euros fordern. Ein Projekt, das schlechte Ergebnisse liefert, sollte umgehend beendet werden. Seine Weiterführung macht keinen Sinn.

P.S. Es ist auffällig, dass voxeurop nur Zeitungsartikel veröffentlicht, die die Sichtweisen und Interessen Frankreichs und seiner südeuropäischen Seelenverwandten bedienen. Deutsche Stimmen werden nur veröffentlicht, wenn sie die bedingungslose Kapitulation deutscher Interessen befürworten. Das sind aber Ausnahmen. Die Mehrheitsmeinung des deutschen Volkes wird hier einfach ignoriert. Der Anspruch von voxeurop, ein Forum für die unterschiedlichen europäischen Interessen zu sein, wird nicht eingelöst. Voxeurop ist eher eine Propagandaplattform der Staaten und Völker der Mittelmeer-Allianz.