L’édito de VoxEurop: Amer réveil – VoxEurop (français)

Le Brexit est finalement arrivé. Quelle responsabilité ont eu les médias dans cette mésaventure démocratique ?


This is a companion discussion topic for the original entry at https://voxeurop.eu/fr/2020/l-dito-de-voxeurop-5124311

“Like the British, European citizens have a right to honest and high-quality information …”

Das ist einfacher gesagt als getan. Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Die Medien sind keine neutralen Beobachter und Berichterstatter. Ihre Produkte sind abhängig von den Grundeinstellungen und Überzeugungen ihrer Herausgeber und Journalisten. In der Regel gehören diese Personen den sozial und finanziell privilegierten Schichten an. Wer genügend Einkommen und Vermögen hat, um Immobilien und Aktienpakete zu erwerben, sieht die Welt aus einer anderen Perspektive als jemand, der zur Miete wohnt und bangen muss, ob sein Einkommen bis zum Monatsende ausreicht. Auch die nationale Sozialisation und Zugehörigkeit beeinflusst die Sicht auf die gesellschaftliche und politische Wirklichkeit. So werden Deutsche und Niederländer einer Erhöhung des EU-Budgets eher skeptischer gegenüberstehen als etwa Spanier und Polen. Für Deutschland und die Niederlande bedeutet eine Erhöhung des EU-Budgets eine Erhöhung ihrer bereits sehr hohen Nettozahlungen, während Spanien und Polen als große Nettoempfänger der EU per Saldo sowieso keinen Cent zum EU-Haushalt beitragen. Das Gleiche gilt für die Geldpolitik der EZB. Die Nutznießer der lockeren Geldpolitik – die Südländer – werden sie begrüßen, während die Verlierer der Geldpolitik – die Nordländer – sie ablehnen. Und für beide Positionen lassen sich gute Gründe aufzählen. Ebenso verhält es sich mit dem Brexit. Sowohl ihre Befürworter als auch ihre Gegner können plausible Gründe vortragen. Auf jeden Fall sind die Briten nicht mehr von den Vorgaben der EU und des EuGH abhängig und ersparen sich zukünftig ihre Nettozahlungen an die EU. Ob sich der Brexit wirtschaftlich nachteilig für Britannien auswirken wird, wird erst die Zukunft entscheiden. Ich halte wenig von Schreckensszenarien. So haben Politiker und Wirtschaftsfachleute mit dem Zusammenbruch des Währungssystems von Bretton-Woods Ende der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts für Deutschland eine drastische Erhöhung der D-Mark und einen ebenso drastischen Einbruch des Exports befürchtet. Ersteres ist tatsächlich erfolgt. Allerdings ist der deutsche Export nicht eingebrochen, sondern hat erheblich zugenommen. Das beweist, dass Prognosen, die auf die Zukunft gerichtet sind, am schwierigsten sind (Zitat von Mark Twain).

Their task was made easier still by the fact that the press, when it was not on their side, had difficulty making itself heard and often lacked the necessary tools to call out falsehoods and chicanery.

There are quite a lot of fact-checking tools and website in most EU member countries (in my home country, there are at least three such active fact-checking sites plus a site “two worlds” that provides two parallel customized Google searches of a single topic, one searching in “pro-systemic” and the other in “anti-systemic” webs).

That’s why accurate information (as well as comparison of pro- and anti- systemic webs) can be obtained by whoever wants such an information. The problem is that anti-systemic webs have better penetration to masses because they adjust their format and content to interests of ordinary people - they thus often have the form of tabloids that bring their political agenda mixed with attractive harmless tabloid information. That’s why the message of The Daily Mail or The Sun is more heard in the UK than the message of The Guardian which is read by relatively limited circle of leftist intelligentsia.

Another problem is that bad news (risks) are being given more importance by the readers than the good news. So for example, the news about the 16-year old girl that is threatened in France with death for her opinions and has to leave school and hide (this was reported even by mainstream media like BBC in the UK) confirms anti-EU sentiment of readers that attribute it to the result of EU policies and they naturally don’t want such things to be happening in their countries too. It’s then quite hard to persuade the general public about thousands of successes and benefits when they see one (or several) big risks that they want to prevent at all costs…

1 Like

It’s then quite hard to persuade the general public about thousands of successes and benefits when they see one…

Bertolt Brecht hat mit seinem Zitat eine grundlegende Wahrheit angesprochen: “Erst kommt das Fressen, dann die Moral.” Danach handeln auch die Mitgliedsstaaten der EU. Jeder Staat schaut auf seine Vorteile. Das Beschwören von europäischen Werten und europäischer Solidarität soll nur vom nationalen Egoismus ablenken. So sind die osteuropäischen Staaten der EU aus materialistischen und nicht aus idealistischen Gründen beigetreten. Für sie war es eindeutig ein Plus-Geschäft. Per Saldo tragen sie keinen Cent zum Haushalt der EU bei. Vielmehr erhalten sie aus den EU-Kassen Jahr für Jahr viele Milliarden Euros an Subventionen, die die amerikanischen Marshallplan-Darlehen von Höhe und Konditionen her weit in den Schatten stellen. Würden die osteuropäischen Staaten dagegen wie Deutschland hohe Nettozahlungen an die EU leisten, dann würde ihre “Europa-Begeisterung” abrupt abnehmen.

Die EU ist keine Gemeinschaft von Staaten und Nationen, die sich gegenseitig wertschätzen und als Partner ansehen. Das nationale Interesse steht trotz gegenteiliger Beschwörungen stets im Vordergrund. Ein Aufgehen der europäischen Nationen in einem europäischen Staat mit einem Wir-Gefühl seiner Bewohner ist eine Illusion. Deshalb sollte jede Nation abwägen, ob die Vorteile ihrer EU-Mitgliedschaft überwiegen. Die Briten sind - ob zurecht oder zu unrecht - zu einem negativen Urteil gekommen und haben daraus folgerichtig die Konsequenzen (Brexit) gezogen. Und offen gesagt, nach meiner Einschätzung sind die Nachteile für Deutschland größer als die Vorteile. Ja, wir profitierten von einem gemeinsamen Mark - wie alle anderen EU-Staaten auch. Aber hierfür müssen wir auch eine Menge über EU und Eurozone zahlen.

That’s not exact: Eastern European countries were part of the socialistic block that was supposed to bring the new better world order, fair and solidary to every citizen - and many people were indeed persuaded that such a radical social change was the natural continuation of human history after the horrors of WW2. But as we know, the ideology and the policies were not as good as they were believed to be, and in 40 years, these countries were rather significantly economically falling behind the capitalist block. And the case of West- vs East- Germany shows that the differences were even between countries of the same nation that’s why the differences cannot be explained by nations in the East being worse than nations in the West…

That’s why the motivation for citizens of the former Eastern block to contribute to building EU was that they still wanted to be building a successful society and saw that EU was successful at that time. But now they are concerned that EU tends to more and more succumb to fallacious policies too and becoming to the less successful part of the multi-polar world. And therefore it is a kind of “déjà vu” for them which makes them more sensitive to the situation of (and in) EU than citizens of the original member states who take it as a continual development.

As for national interests: The core is interest of individuals. So for example, if a lot of subsidies go to private companies (either in agriculture or industry) then it’s owners of the companies who benefit, not other citizens… But, yes, we can also define something like interests of higher entities (nations, EU, etc.) which can be based on assumption that a situation is beneficial for more individuals in the higher-level entity than if it was the opposite situation. A good example is now the negotiation of the trade deal with the UK: there are rumours that the EU negotiator (which is a French - Michel Barnier) wants to trade the access of French fishermen to British territorial waters for access of British financial and high-tech services companies to the common EU market. If we look at it from the viewpoint of interest of the fishermen, then it’s clear. If we look at it from the viewpoint of France, then it’s half-half (it is important for France not to have fishermen discontent, but barring access of Britsh-based service companies could force some of them relocate their European HQ to France and thus create new qualified job opportunities and tax revenues) and from the EU-wide viewpoint it is also clear because access to British territorial waters is needed only by marginal number of EU citizens but having high-tech service companies within EU is vital for develepoment of knowledge economy in EU and thus not only higher tax revenues but also essential for EU being competitive with other global players…

And the case of West- vs East- Germany shows that the differences were even between countries of the same nation that’s why the differences cannot be explained by nations in the East being worse than nations in the West…

Das ist auch nicht meine Meinung. Aber ohne die vielen Milliarden Euro, welche die Nettozahler der EU - allen voran Deutschland - Jahr für Jahr den osteuropäischen EU-Staaten zahlen, wäre es dort nicht zu einem Wirtschaftsaufschwung gekommen. Und mit diesen Milliarden Euro werden nicht nur einzelne Personen und Unternehmen subventioniert, sondern die gesamte Infrastruktur der osteuropäischen Staaten. Die Aussicht, mit dem Beitritt zur EU an diese Finanzmittel zu kommen und ihre überzähligen Arbeitskräfte in der westlichen Wirtschaft unterzubringen, war die ausschlaggebende Motivation der Staaten Osteuropas. An der EU mitzubauen spielte dagegen - wenn überhaupt - eine untergeordnete Rolle. Aus heutiger Sicht frage ich mich, welchen positiven Beitrag die Staaten Osteuropas zur Entwicklung der EU beigetragen haben? Wie honorieren sie es Deutschland, das den Hauptanteil dieser Subventionen zahlt? Die Osteuropäer leisten per Saldo keinen Cent zum EU-Haushalt. Ich kann auch keine osteuropäische Initiative ausmachen, die die EU bereichert oder gestärkt hat. Alle EU-Staaten orientieren sich mehr oder weniger an ihren nationalen Interessen. Die osteuropäischen Staaten stärker als zum Beispiel Deutschland. Obwohl wir die stärkste Wirtschaftsmacht mit der größten Einwohnerzahl Europas sind und den mit Abstand größten finanziellen Beitrag zur EU leisten, nehmen wir es hin, in den europäischen Gremien unterrepräsentiert zu sein. Während Frankreich bereits zweimal den EZB-Präsidenten stellt, ging Deutschland jedes Mal leer aus. Wir nehmen es hin, dass die EZB eine Geldpolitik betreibt, die den Südeuropäern nutzt und den Deutschen schadet. Wir gewähren den defizitären Euro-Staaten über das Target-System einen zinslosen Kredit von derzeit nahezu 1 Billion Euro - ohne Aussicht auf Rückzahlung. Wir leisten Frankreich militärische Hilfe in der Sahelzone, obwohl wir dort keine Interessen haben etc. Wir leisten Solidarität, ohne Solidarität zu erhalten. Das eklatanteste Beispiel ist das Verhalten der Europäer bei der deutschen Wiedervereinigung. Nicht ein europäischer Staat hat die deutsche Wiedervereinigung unterstützt. Frankreich, mit dem wir einen Freundschaftsvertrag haben, hat sogar dagegen intrigiert. Polen hat sich ohne Verhandlungen die Oder-Neiße-Linie als endgültige Westgrenze sichern lassen. Frankreich hat Deutschland zur Aufgabe der D-Mark (die deutsche “Atombombe”) erpresst. Wie soll ich bei dieser Sachlage noch Sympathie für die EU und die anderen EU-Staaten aufbringen?

Unabhängig davon das die Nettozahlungen der Deutschen viel zu hoch sind finde ich das dies ein zu vernachlässigendes Problem ist. Das Problem ist der Euro ,und der hat nichts mit den Osten zu tun.Was die EZB umverteilt lässt die Subventionen für ehemalige Ostblockstaaten wie Kleingeld aussehen.Die sind auch nicht der Grund für Wirtschaftswachstum dort,sie beschleunigen das nur . Da waren Märkte zu erobern und das erforderte Investitionen.Da waren billige Arbeitskräfte deren Arbeit man Zollfrei im Westen verkaufen konnte .In Deutschland funktionierte das nicht ,da Ostdeutsche als Deutsche kein Problem hatten in den Westen zu gehen,wo auch die Märkte waren.Und es funktionierte auch deshalb nicht weil nach der Privatisierung des Ostdeutschen Volkseigentums,dazu gehörte die komplette Industrie,dieses nicht mehr Ostdeutsch war.So gab es kaum ostdeutsche Unternehmer.War in Polen anders . Privatisiert oder nicht ,das meiste blieb polnisch.

Das Problem ist der Euro ,und der hat nichts mit den Osten zu tun.

Ich teile im Großen und Ganzen deine Argumentation. Auch ich sehe den Euro als das größere Problem an. Mit dem Euro ist es Frankreich gelungen, die D-Mark - die deutsche “Atombombe” - zu liquidieren und sich die geldpolitische Souveränität Deutschlands anzueignen. Mit dem Euro hat Frankreich die Möglichkeit erhalten, sich in zunehmenden Maße der finanziellen Ressourcen Deutschlands zu bedienen. Frankreich bestimmt mit seinen südeuropäischen Verbündeten die Geldpolitik der EZB und nutzt sie, um für sich und den Süden Europas zu Lasten Deutschlands Vorteile zu verschaffen. Um welche Dimensionen es sich dabei handelt weisen alleine schon die Target-Salden der Eurozone hin. Die defizitären Eurostaaten schulden der Deutschen Bundesbank aktuelle nahezu 1 Billion Euro. Diese Kredite der Deutschen Bundesbank werden nicht verzinst. Und da auch keine Rückzahlung vorgesehen ist, sind diese Kredite für Deutschland verlorene Gelder. Von daher ist verständlich, dass nach Einführung des Euros die französische Presse in Bezug auf das Versailler Friedensvertrag mit seinen hohen Reparationsforderungen an Deutschland jubelte: Das ist Versailles ohne Krieg. Aber auch die hohen Nettozahlungen Deutschlands an die EU kritisierte ich. Ich sehe nicht ein, warum wir für die Teilnahme am europäischen Binnenmarkt immer höhere Beiträge leisten sollen. Der europäische Binnenmarkt bietet schließlich nicht nur Deutschland, sondern allen EU-Mitgliedsstaaten wirtschaftliche Vorteile. Im Prinzip sind es nur die wenigen Nettozahler, die die EU finanzieren. Der Großteil der EU-Staaten leistet per Saldo keinen Cent dazu. Im Gegenteil, die meisten EU-Staaten erhalten mehr aus dem EU-Haushalt als sie einzahlen. Und die großen Nettoempfänge haben zu dem Wirtschaftsaufschwung der osteuropäischen Staaten maßgeblich beigetragen. Und was erhalten wir für unsere großzügige finanzielle Solidarität? Zunehmende Feindseligkeiten!

Hier ein Beispiel. Während Deutschland seine Infrastrukturprojekte mit eigenen Mitteln finanzieren muss, bekommen Nettoempfänger der EU hochmoderne Infrastrukturprojekte aus EU-Mitteln finanziert - in diesem Fall sogar zu hundert Prozent.

I was calmly waiting for this day since the mid 2016 although I had moments when I was getting angry due to the obstacles artificially created on this bumpy road of Brexit by stupid people and weird circumstances. Brexit is a good thing for UK and for EU itself. Journalists should wait calmly, should observe, analyze and show the full spectrum of everything what is related to Brexit.

Hi Kuba It’s good to see you’re still alive and kicking. Well despite the EU’s dirty tricks, and the vast amount of cash spent on pro-EU propoganda we confirmed our democratic decision to leave the EU three and a half years ago. What a Now, for good or ill, we are out of the EU, and the sky hasn’t fallen In yet. Best wishes, Sylvester!

What a Now, for good or ill, we are out of the EU, and the sky hasn’t fallen In yet.

Der Brexit ist eine Zäsur - für die EU und für Großbritannien. Aber niemand hat behauptet, dass mit dem Brexit der Himmel einstürzen wird. Ob für Britannien die Vor- oder Nachteile überwiegen werden, wird sich in Zukunft zeigen. Ich persönlich sehe die Alternative zur EU nicht in der Rückkehr zu einem selbstgenügsamen Nationalstaat. Die hohe Zeit für die europäischen Staaten ist endgültig vorüber. Heute wird das Weltgeschehen von den USA und in zunehmendem Maße von China bestimmt. Damit die europäischen Staaten nicht unter die Räder kommen, müssen sie ihre Politiken abstimmen und ihre Ressourcen bündeln. Allerdings gelingt dies der EU nur unzulänglich. Unter dem Dach der EU befinden sich eine Menge Staaten, deren Grundhaltungen und Interessen zum Teil nicht kompatibel sind. Hinzu kommt, dass die Europäer ihre alten Feindschaften noch lange nicht überwunden haben. Daraus folgt, dass sie sich mehr als Rivalen und weniger als Partner verstehen und verhalten. Sie scheinen einfach nicht imstande sein, über ihren historischen Schatten zu springen. Diese Beziehungshürden sind nicht zwischen allen europäischen Nationalstaaten gleich hoch. So könnte ich mir einen effizienten und effektiven Verbund zwischen Deutschland und den skandinavischen Staaten eher vorstellen als zwischen Deutschland und seinen östlichen Nachbarn. Zwischen den Deutschen und ihren östlichen Nachbarn sind die Wunden, die der Zweite Weltkrieg und die Zeit danach geschaffen haben, einfach zu groß. Deshalb sehe ich eine Alternative zur jetzigen EU mit allen europäischen Staaten in einem Zusammenschluss einer Auswahl von europäischen Staaten, die miteinander viele Grundhaltungen und Interessen teilen. Die EU mit allen europäischen Staaten könnte weiterhin als reine Wirtschaftsunion mit einem gemeinsamen Binnenmarkt existieren. Gemeinsame Kassen und Risikofonds sollten allerdings ausgeschlossen sein, weil sie Begehrlichkeiten und Fehlanreize schaffen.

Die Briten haben eine gute Alternative zur EU . Den Commonweals ,eigentlich die gesamte angelsächsische Welt . Sprache verbindet . Und diese Verbindung erlaubt Nationalstaaten ,die EU leider nicht .

Die Briten haben eine gute Alternative zur EU . Den Commonweals ,eigentlich die gesamte angelsächsische Welt . Sprache verbindet.

Sprache verbindet - sicherlich. Aber zur gemeinsamen Sprache müssen auch übereinstimmende Interessen kommen. Und da habe ich in Bezug auf den Commonwealth meine Bedenken. Indien hat andere Interessen als Kanada, Australien andere Interessen als Kenia etc. Und die USA sind eine Kategorie für sich. Sie betrachten Britannien allenfalls als ihren europäischen Flugzeugträger. Zwischen Staaten gibt es keine Freundschaften, im besten Falle nur übereinstimmende Interessen. Das alles heißt nicht, dass ich den Brexit für Britannien in jedem Falle für schädlich halte. Im Gegenteil, er hat meine Sympathie. Er hat die Briten von der Vormundschaft der EU und des EuGH befreit. Außerdem brauchen die Briten nicht mehr über die EU andere Staaten zu subventionieren. Ob die wirtschaftliche Entwicklung Britanniens durch den Brexit Schaden nimmt, bleibt abzuwarten. Alle Argumente für den Brexit treffen auf Deutschland in noch weit höherem Ausmaße zu. Über EU und Eurozone werden wir finanziell mächtig abgezockt. Im Gegensatz zu unserem hohen Beitrag für EU/Eurozone ist unser politische Einfluss bescheiden. Wir Deutsche sind in den Gremien der EU/Eurozone unterrepräsentiert. Auf die Geldpolitik der Eurozone haben wir überhaupt keinen Einfluss, obwohl wir der größte Anteilseigner und Risikoträger der EZB sind. Der Club Med hat uns sozusagen kaltgestellt. Ich frage mich, warum unsere politische Klasse sich das gefallen lässt? Das Ziel, dass aus den Mitgliedsstaaten der EU in absehbarer Zeit ein neuer europäischer Gesamtstaat entsteht, ist heute weiter entfernt denn je. Auch nach vielen Jahrzehnten des Bestehens der europäischen Gemeinschaft ist noch nicht einmal in Ansätzen ein Wir-Gefühl entstanden. Die europäischen Nationen beäugen sich gegenseitig misstrauisch. Keiner gönnt dem anderen das Schwarze unter dem Nagel. Die nationalen Beziehungen sind noch immer von den alten Gegensätzen beherrscht. Die EU befindet sich in einer Sackgasse, aus der sie nicht herauskommt. Vielleicht muss die alte EU zugrunde gehen, um auf ihren Trümmern homogenere und erfolgreichere Gemeinschaften zu bilden.

I am alive, but I had vast ammount of different things to do in recent months, not related to my politics passion. Brexit debate was practically the only political tale I was continuously watching and reading about in all the years and months that have passed. For months to come I will be watching trade and post-Brexit relations debate. You are right, that eventually, Independence Day for UK has come, yet UK is still until EU rules and Common Law. Only when UK leaves the Transition Period, it becomes fully sovereign country with full freedom when it comes to trade and economic relations with the EU. Very few negative have happened after Brexit referendum, yet it is still to come. Definitely, trade relations between EU and UK shall deteriorate slightly. For me, as an micro-entrepreneur, oriented on cross border E-Commerce, Brexit changed everything. Relations between UK and EU after end of Transition Period, will be similar like these between EU and Canada or, in some way EU and Ukraine. It is a big change, in economic relations. But UK shall continue to trade with EU, including Poland, after all. For many entrepreneurs selling or buying solely to/in UK it will be a positive change, because Brexit will made them to radically change the attitude to trade in general. These, who succeed in post Brexit reality, shall have lesser problems with dealing with export-import actitivities on the global scene. When it comes to the tourists life, there will be minor change, I personally must sign in for a new passport, my old one’s validity has come to an end about 5 years ago.